Klimaschutz fängt in Olching an

 

Neben der Stromversorgung, die in Olching bereits durch zwei Wasserkraftwerke, das Müllheizkraftwerk und viele Photovoltaikanlagen nahezu zu 100% aus regenativen Quellen erzeugt wird und weiter im Verbund mit den Stadtwerken Olching ausgebaut werden muss und kann, sind für den CO2-Ausstoß hauptsächlich der KFZ-Verkehr und die Gebäudeheizungen verantwortlich. Beide Quellen werden wir reduzieren durch:

  • den flächendeckenden Ausbau von Ladestationen für E-Fahrzeuge vor allem im privaten Bereich im Verbund mit den Stadtwerken Olching, denn die fast täglich wiederkehrende Strecke zwischen Zuhause und Arbeitsplatz ist die mit dem meisten Potential. 
    Um die E-Mobilität überregional zu fördern sehen wir Ladestationen an den großen Einkaufszentren sowie an P+R – Plätzen.
  • Ein flächendeckendes Angebot der Fernwärme gepaart mit einem Förderprogramm.
  • Die Förderung von regenerativen Heizungen wie Wärmepumpen, Solarspeicher u. ä. Die Zukunft der Energie ist dezentral.

Auch in privaten Haushalten ist umfassender Klimaschutz ohne nennenswerten Bequemlichkeitsverlust bereits bestens möglich. Ein paar erste Schritte auf einem spannenden Weg:

  • Wir werden aufklären, ermutigen und Best-practise-Beispiele geben. Dafür schaffen wir Strukturen und werden eine neue Stelle einrichten, die Klimaschutz als Querschnittsaufgabe in der Verwaltung vorantreibt und die Bürgerschaft im privaten Klimaschutz sowie Gewerbetreibende informiert und berät.
  • Wir bieten Schulen und städtischen Einrichtungen „Wasserbars“ an, um der Flut der Plastikflaschen etwas entgegenzusetzen.
  • Wir loben einen Förderpreis aus, der Ideen und Umsetzungen in Olching belohnt.
  • Wir werden in den kommenden fünf Jahren 10.000 neue Bäume pflanzen, um einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten – 100mal mehr so viele, wie in den vergangenen Jahren. Zudem fördern wir das Anlegen zusätzlicher Blühwiesen.