FW Olching stellt sich gegen Gartengestaltungs-Zwang

Bild:
Ringspielplatz Olching
Ereignisdatum
28.06.2021

Die Verwaltung wollte mit einer Begrünungssatzung die Eigentümer von unbeplanten Grundstücken zwingen, Pläne einzureichen und ihre Gärten nach bestimmten Vorgaben zu gestalten. Der Stadtrat hat dies mehrheitlich abgelehnt. Zu Recht!

Schon nach der Bayer. Bauordnung sind nicht bebaute Grundstücksteile zu begrünen und wasseraufnahmefähig zu gestalten. Falls gravierende Missstände festgestellt werden, kann mit einer Satzung eingegriffen werden. 

Olching benötigt keine solche Satzung. Inmitten der Stadt liegen die bewaldeten Amperauen, flankiert von einem 50 ha großen parkartigen Golfplatz. Bäume begleiten Straßen und Plätze. Die Hälfte des Schwaigfeld ist grün und voller Bäume. Um den Olchinger See stehen viele Bäume.  Das weitläufige Graßlfinger Moos versorgt auch Gröbenzell sowie den Westen von München mit Frischluft. Zu den Nachbargemeinden bestehen Grünzüge. Strecken- und Feuchtbiotope wurden angelegt.

Ein Blick von oben zeigt, dass die privaten Gärten stark begrünt und mit Bäumen durchsetzt sind. Schottergärten finden sich nur vereinzelt und dort, wo sie nach den Bebauungsplänen nicht erlaubt sind, ohne dass die Stadt dagegen eingeschritten wäre.

In Olching kommen auf einen Einwohner mehr Bäume als beispielsweise in der Gartenstadt Gröbenzell, die bis an den Rand bebaut ist. Dass dort private Grundstückseigentümer stärker gefordert sind, liegt nahe. Nicht so in Olching. Hier haben die Stadt und die Bürgerinnen/Bürger freiwillig zum Grüncharakter beigetragen. Kommunalpolitik heißt, den Ort mit Augenmaß nach den Gegebenheiten und Erforderlichkeiten zu gestalten und keinen blinden papiernen Aktionismus zu entfachen. Der Stadtrat soll Repräsentant der Bevölkerung und der örtlichen Bedürfnisse sein, die erbrachten Leistungen unserer Einwohner sehen, anerkennen und sich nicht als Repressionsverstärker verstehen. Deshalb war es richtig, diese Satzung als unnötig und verfehlt abzulehnen.

 

 

Ewald Zachmann